Mein Standort

Geben Sie Ihre Postleitzahl ein um Vermarkter in Ihrer Nähe zu finden.

Aprikosen

Das Steinobst neu entdeckt

Jochen Heß aus Fellbach
Jochen Heß aus Fellbach

Wir kennen sie als Aprikose. In Österreich, Südtirol und Teilen Bayerns ist die orange-gelb-rote Frucht als Marille bekannt. Sie begegnet uns in Form von Saft, Nektar, Kompott, als Trockenobst, Marmelade, Konserve und Marillenschnaps.

In der Feinbäckerei und der Süßwarenindustrie wird der Samen der Aprikose in Form von Persipan (Marzipanersatz), das aus dem fettreiche Samen nach Verflüchtigung der enthaltenen Blausäure hergestellt wird, verarbeitet.  

Die samtige Aprikose ist vielseitig, saftig und lecker und besticht bei voller Reife durch ein ausgesprochen rundes Aroma und ihre Süße.

Aus China, ihrer ursprünglichen Heimat, hat die Aprikose ihren Weg in viele Teile der Welt gefunden und wird heute neben Europa in Südafrika, Australien, Israel und den USA angebaut.

Die Aprikosen, die der Familie der Rosengewächse angehören, benötigen viel Wärme und werden hierzulande in besonders geschützten Weinbaulagen mit hohen Temperaturen und geringer Luftfeuchte oder in frostgeschützten Lagen am Waldrand angebaut. Der Boden sollte warm und durchlässig sein. Aufgrund der sehr frühen Blüte ist die Aprikose spätfrostgefährdet und der einheimische Aprikosenanbau daher besonders heikel.

Die Ernteerträge werden zusätzlich durch Pilzbefall, Ohrenwickler und Harzfluss bedroht. Doch einige Obstbauern im Rems-Murr-Kreis stellen sich der Herausforderung und sind mit Herzblut bemüht die Aprikosenkultur professionell aufzuziehen.    

Diesen Bemühungen ist es zu verdanken, dass der Verbraucher von Juni bis August regionale Aprikosen, z.B. aus einem Aprikosenanbau mit 150 Bäumen in Fellbach, erntereif und pflückfrisch beziehen kann.

Aprikosen reifen bei Zimmertemperatur binnen kurzer Zeit nach und sollten daher im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert werden. Reife Früchte geben an der Nahtstelle auf Druck leicht nach und sind wesentlich aromatischer und süßer als ausländische Importware, die 95 Prozent der im Handel angebotenen Ware ausmacht.

Doch nicht nur wegen der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ist die Aprikose unter den Kern- und Steinobstarten unschlagbar. Die Vitaminbombe ist reich an Vitamin C und Folsäure und liefert hohe Gehalte an Eisen, Betakarotin und Kalium.

Die kleine Steinfrucht ist ein Alleskönner und muss sich nicht hinter Pfirsichen, Nektarinen, Äpfeln und Co. verstecken.